Warum es NaniDogs nicht zu Dumping-Preisen gibt...

Wie ihr vielleicht schon mitbekommen habt, sind unsere Produkte nicht günstig und man überlegt schon genauer, ob man sich für seinen Hund ein z.B. Halsband aus unserer Manufaktur leisten möchte. Wenn man jedoch genauer hinsieht und ein wenig nachrechnet, kommt man schnell drauf, dass die Preise eigentlich immer noch sehr günstig sind. Einige Dinge sollte man dabei berücksichtigen - diese möchte ich euch hier ein bisschen genauer vorstellen.

Die Manufaktur

 

Bei NaniDogs arbeitet genau eine einzige Person, nämlich ich. Alle Produkte werden von mir persönlich für euch konzipiert, getestet und genäht. Ich habe einen Kopf und zwei Hände - nicht mehr und nicht weniger. 

 

Gelegentlich unterstützt mich meine Schwester bei den Welpen-Produkten, Decken und Taschen. Die Geweihstücke werden dankenswerter Weise von meinem Vater geschliffen, gebohrt und veredelt.


Arbeitszeit & Bezahlung

 

Ihr müsst wissen, dass ich, obwohl ich wirklich viele Aufträge bekomme, nicht von NaniDogs leben kann. Ich bin für 16h als Qualitätsmanagerin in einem anderen Unternehmen angestellt. Bei NaniDogs arbeite ich jedoch zwischen 30 und 50 Stunden pro Woche. Da fragt man sich doch warum man dann nicht davon leben kann - eine berechtigte Frage. Die Anfertigung eines maßgeschneiderten Produktes, das noch dazu individuell bestickt wird, nimmt sehr viel Zeit in Anspruch und setzt sorgfältiges Arbeiten voraus. Der Stundenlohn von 25 € für Kunsthandwerker ist auch nicht unbedingt zufriedenstellend. Man muss bedenken - da kommt noch die Einkommenssteuer weg...

 

Zu erwähnen ist, dass ich in den letzten Monaten nur ganz knapp einem Burnout entgangen bin - das wäre das Aus für NaniDogs!


Rohstoffpreise

Wie in jedem Produktionsbetrieb, verwenden auch wir eine Vielzahl an Rohstoffen. Diese sind z.B. Baumwollstoffe, Fleece, Wollvelours, Gurtbänder in verschiedenen Farben und Breiten, Kunststoffteile, Metallklickverschlüsse, Karabiner und Ringe aus verschiedenen Materialien und vieles mehr. Allseits ist bekannt, dass die Rohstoffpreise steigen - das betrifft auch uns! Ebenso verbrauchen unsere Näh- und Stickmaschinen einiges an Strom, den wir ja auch nicht umsonst bekommen. All das muss miteinkalkuliert werden. 

 


Abgaben und Steuern

Von dem Preis, den ich für ein Produkte bekomme, wird nicht nur das Material und meine Arbeitszeit bezahlt sondern auch die Steuer sowie Gemeinkosten wie z.B. Strom, Miete, Nähgarn, Nadelabnützung, Hilfsstoffe etc. mit eingerechnet. Dieser Posten macht auch einen beträchtlichen Teil aus und mindert die ohnehin kleine Gewinnspanne ebenso.

 


Preisanpassung

Ganz hart gesagt: wenn es NaniDogs auch in Zukunft geben soll, muss auch ich die Preise realistisch anpassen. Ihr dürft nicht vergessen, ihr bezahlt nicht nur das Produkt selbst, sondern die Idee, die Entwicklung, den Design-Prozess, die unzähligen Prototypen etc. 

 


NaniDogs-Produkte sind einzigartig und überaus beliebt - ich freue mich wenn ihr mich weiterhin unterstützt und NaniDogs damit am Leben haltet.

NaniDogs ist bekannt aus:



 "Seit der Gründung im Jahr 2014 hat sich unsere kleine Manufaktur als renommiertes und erfolgreiches Label etabliert. Meine Erfahrung als Jägerin, Hundeführerin und Hundetrainerin kommt uns dabei zugute. Unser Anspruch ist es, euch mit kompetenter Beratung zur Seite zu stehen und euch

maßgeschneiderte Lösungen anbieten zu können."

 

Eure Marianne

Gründerin von NaniDogs